Einer neuer Buchtipp für euch

Hell – Die Sonne wird euch verbrennen (Tim Moeck)

In dem Buch geht es um Marie, ihre kleine Schwester Leonie, Phillip und Tom der erst später hinzu stößt. Die vier Leben in einer apokalyptischen Welt in der es nichts mehr gibt als Sonne und ausgetrocknete Erde. Ein Wettlaufen um die letzten lebenswichtigen Ressourcen zwischen den Überlebenden beginnt. Leonie, Marie und Phillip fahren mit Phillips mit Zeitungspapier abgedunkeltem Volvo in Richtung Berge, da sie hoffen dort Wasser zu finden. Als der Tank fast leer ist,  kommen sie an eine verlassene Tankstelle, in der sie Tom treffen vorbei. Dieser wird im Tausch gegen Benzin mitgenommen. Auf ihrer langen gefährlichen Reise wird Leonie mit dem Volvo von mehreren Männern entführt, während die anderen aus einem Wrack Benzin holen. Die Anderen begeben sich auf die Suche nach Leonie und stoßen dabei auf viele Gefahren, denen sie trotzen müssen. Als sie Leonie fanden,  starteten sie einen Befreiungsversuch, bei dem sie Tom zurücklassen mussten. So mussten Marie und Phillip allein weiter. Phillip, der sich bei dem Befreiungsversuch am Bein verletzt hat,  musste in einem Tunnel zurückbleiben. Nach vielen Stunden wurde Marie in einer Kapelle ohnmächtig und nach einiger Zeit von einer Bäuerin gefunden. Am Anfang war sie sehr nett,  doch es sollte sich ganz anders her raus stellen. Die Bäuerin gehörte der Gruppe von Männern an,  die ihre Schwester und Tom entführt hatte…

Das Buch ist spannend, abenteuerlich, aber auch etwas emotional, da man immer wieder etwas über Maries Gefühle erfährt . Es nimmt den Leser in eine Welt mit, in der es die für uns heute selbstverständlichen Dinge nicht mehr gibt.

Ich würde das Buch allen empfehlen, die es gerne spannend haben und die es auch etwas emotional mögen.

Mandy Dieke (9d)

Advertisements

Viel Spaß beim Lesen – hier sind drei neue Buchtipps für euch:

„Wunder“

Raquel J. Palacio

Wegen einem Gendefekt hat der Junge August ein entstelltes Gesicht seit seiner Geburt. Er erlebt jeden Tag, wie ihn andere anstarren, sich vor ihm ekeln oder gar Angst vor ihm haben. Er fühlt sich somit unter anderen nicht wohl und bekommt deswegen Privatunterricht zuhause. Als Augusts Eltern beschließen, dass er ab der 5. Klasse auf eine reguläre Schule gehen soll, ist er somit nicht begeistert. Sein Alltag gestaltet sich nun umso schwieriger und er muss häufig erfahren, wie gemein andere Kinder sein können. Doch August hat ein großes Herz, ist nicht nachtragend und schafft es, immer wieder aufzustehen und zu kämpfen.

Dieses Buch zeigt durch eine ganz besondere und liebenswürdige Hauptperson das Alltagsthema „inneren Werte eines Menschen“ auf und erinnert uns daran, dass wir andere nicht nach ihrem Aussehen bewerten sollten. Der Spruch „wahre Schönheit kommt von innen“ ist uns wohl allen bekannt, aber dieses Buch gibt ihm noch einmal eine ganz andere Nachdrücklichkeit.

Durch den verständlichen, einfachen Schreibstil des Autors eignet sich das Buch auch ganz besonders für jüngere, dennoch wird jede Altersgruppe Gefallen an diesem Werk haben. Der Verfasser zeigt in seinem Buch großes Einfühlungsvermögen gegenüber der Thematik und ermöglicht dem Leser durch einige Perspektivenwechsel einen tiefen und umfassenden Einblick in die Situation von August.

So erzählen unter anderem seine Schwester und sein bester Freund Jack von ihren Beziehungen zu August, was hilfreich für das Verständnis des Verhaltens und der Gefühlswelt der verschiedenen Protagonisten ist.

Ein Buch für Heranwachsende und Erwachsene, ob männlich oder weiblich.

Vera Frieß

Morgen kommt ein neuer Himmel

Buchautorin: Lori Nelson Spielman

Als Brett Bohlinger 14 Jahre alt war, schrieb sie eine Liste mit Träumen und Zielen, die sie in ihrem Leben erreichen wollte. Doch diese Liste geriet über die Jahre in Vergessenheit- bis sie nach dem Tod von Bretts Mutter Elizabeth plötzlich eine riesige Rolle in ihrem Leben spielt- sie muss alle Ziele dieser Liste in begrenzter Zeit erreichen, um ihr Erbe zu bekommen.

Elizabeth war vor ihrem Tod anscheinend überzeugt, ihre Tochter sei nicht glücklich mit ihrem Leben und die Liste würde diesem endlich die Richtung geben, die Brett auf dem Weg in das vollendete Glück helfen würde. Aufgrund der tiefen Bindung zwischen Mutter und Tochter beschließt Brett, sich dem Willen ihrer Mutter zu fügen.

Und somit begibt sie sich auf ein Abenteuer ins völlig Ungewisse, ohne Existenzsicherung und Gewissheit.

Das Werk von Lori Nelson regt seine Leser an, sich daran zu erinnern, welche Ziele und Träume sie in ihrem eigenen Leben haben- und dass es sich lohnt, ihnen zu folgen. Wir alle haben sie, Dinge die wir als erstrebenswert betrachten und doch lassen wir uns häufig entmutigen und geben uns mit dem zufrieden, was am einfachsten zu ergattern ist. Aber sollten wir nicht lieber dem folgen, was uns in Hochstimmung versetzt- auch wenn es noch so verrückt erscheint?

Wer dieses Buch liest, wird sich bestimmt mit solchen Fragen beschäftigen- deswegen passt es vor allem zu denjenigen, die gerne über den Sinn des Lebens, Träume und Ziele philosophieren. Thematisch ist es gerade jetzt, am Anfang des Jahres, sehr passend, da sich so viele Menschen neue Ziele stecken. Dieses Buch regt an, diese in die Tat umzusetzen.

„Eine wunderschöne, berührende Geschichte, die uns daran erinnert, dass das Leben da ist, um wirklich gelebt zu werden.“ –Cecelia Ahern, Autorin von dem Bestseller „P.S. Ich liebe dich“

Vera Frieß

Die Handschrift des Todes von John Verdon

Denke dir eine Zahl – das ist der Anfang des Grauens.

Ein Mörder terrorisiert seine Opfer mit Briefen und Gedichten, bevor er sie grausam ermordet. Er gibt ihnen das Gefühl, sie ganz genau zu kennen und ist sogar in der Lage, eine beliebige Zahl zwischen eins und tausend übereinstimmen vorherzusagen. Einer der Mordopfer ist Mark Mellery, ein alter Studienfreund des ehemaligen NYPD Detektiv Dave Gourney. Mark bittet Gourney um dessen Unterstützung bei der Suche nach dem Absender der Drohbriefe, die er seit kurzer Zeit regelmäßig erhält. Gourney entschließt sich dazu, seinem Freund zu helfen und beginnt, nach dem Mörder zu suchen. Doch noch bevor er den Absender der mysteriösen Briefe ausfindig machen kann, wird Mark Mellery grausam ermordet aufgefunden. Und als nach dessen Tod immer mehr Mordattacken gemeldet werden, beginnt für Gourney und die Polizei bei der Suche nach dem Mörder ein Wettlauf gegen die Zeit.

Der Thriller von John Verdon ist sehr empfehlenswert für alle über-vierzehn-jährigen, die gerne einen fesselnden Thriller in der Hand haben und kalte Wintertage am liebsten mit spannenden Büchern überbrücken. Obwohl der Anfang des Buches für den ein oder anderen ein bisschen zäh sein mag, lohnt es sich auf jeden Fall weiterzulesen, denn vor allem gegen Ende kann man das Buch kaum noch aus der Hand geben. Der Autor schafft es, durch die genaue Personenbeschreibung und den detailreichen Schreibstil den Leser so einzunehmen, dass dieser beinahe das Gefühl hat, selbst an der Handlung teilzuhaben. Die Charakterzüge der Hauptpersonen sind bestens herausgearbeitet und neben der Hauptthematik spielt, unter anderem, ebenfalls die Beziehung zwischen Gourney und seiner Frau und zwischen ihm und seinem alten Arbeitsumfeld eine Rolle. Außerdem ist bis kurz vor der Auflösung des Thrillers nicht klar, um wen es sich bei dem Mörder handelt, was den Spannungsfaktor enorm erhöht.

Für alle, denen das Buch gefallen hat, lässt sich der Folgeband „Schließe deine Augen“ ebenfalls wärmstens empfehlen.

Für mehr Informationen und Rezensionen könnt ihr z.B. auf folgender Internetseite weiterstöbern: http://www.lovelybooks.de/autor/John-Verdon/Die-Handschrift-des-Todes-343982817-w/

Vera Frieß, Klasse 10a

Buchtipp für Winterabende: „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“

Green_24009_MR1.indd

Der Roman „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ von John Green handelt von der sechzehnjährigen Hazel Grace Lancaster, die seit drei Jahren an Schilddrüsenkrebs leidet. Auf Anweisung ihrer Mutter, die der Meinung ist, Hazel habe Depressionen, besucht sie eine Selbsthilfegruppe für Krebskranke. Hier lernt sie den siebtzehnjährigen Augustus Waters kennenlernt, dem wegen eines Knochentumors ein Bein amputiert werden musste. Sie verbringen immer mehr Zeit miteinander und ihre Beziehung wird dadurch enger. Da sich Hazel als „Zeitbombe“ betrachtet, die jede Zeit hochgehen könnte, entfernt sie sich immer mehr von Augustus, um ihn vor dem Schmerz ihres unvermeidlichen Tods zu bewahren. Doch Augustus will nicht mehr ohne Hazel leben…

Wer traurige Romane und Lebensgeschichten mag, sollte dieses Buch unbedingt lesen und wer keine Lust hat, das Buch zu lesen, aber trotzdem wissen will, wie die Geschichte endet, kann auch den gleichnamigen Film anschauen, der auch sehr zu empfehlen ist.  

 Eva-Marie Gauß (10a)

Buchempfehlung Die Bücherdiebin

PicsArt_1405176192977
Der Roman „Die Bücherdiebin“ thematisiert den Nationalsozialismus in Deutschland im Jahre 1939 und wird dem Leser aus der Sicht des Todes nahe gebracht und erzählt. Anhand des Schicksals eines deutschen Mädchens Namens Liesel zeigt die Geschichte den schockierenden Alltag der Menschen zur damaligen Zeit auf und gibt dem Rezipienten Einblicke in die Brutalität von Hitler und seinen Nachfolgern.
Dies erreicht der Autor durch einen spannenden, einfühlsamen und teils auch humorvollen Schreibstil, der dem Thema trotz des häufig verwendeten Sarkasmus nicht die Schärfe und Wichtigkeit nimmt. Durch den allwissenden Tod als Erzähler bekommt man durch eine außergewöhnliche Perspektive tiefe Einblicke in das Gefühlsleben der Hauptpersonen und entwickelt somit Sympathie und Verständnis für deren Handeln.
Die Bücherdiebin ist ein Werk, das Spuren hinterlässt und Interesse am Thema Nationalsozialismus und unserer Geschichte in Deutschland weckt. Einiges Lachen ist garantiert, ebenso wie Spannung oder auch tiefgründigere Gedanken über die Handlungen und die Thematik. Wer nicht gerne liest aber trotzdem an der Geschichte interessiert ist kann sich auch den Kinofilm, der seit März 2014 in den Kinos läuft, anschauen oder in das ebenfalls vorhandene Höhrbuch hineinhhören.
Viel Spaß beim Lesen, es lohnt sich!
                                                                                                                  Vera Frieß (9a)

 

Buchtipp zu: Die Tribute von Panem- Tödliche Spiele

Buchtipp zu: Die Tribute von Panem- Tödliche Spiele

Von Suzanne Collins

Die Geschichte spielt in der Zukunft in Panem, einem Staat auf dem Gebiet der ehemaligen USA. Das Land ist in 12 Distrikte aufgeteilt. Um Aufstände zu verhindern, veranstaltet das Kapitol, die Regierung, jährlich die sogenannten Hungerspiele. Dabei werden jeweils ein Junge und ein Mädchen, zwischen 12 und 18 Jahren aus jedem Distrikt ausgelost und in eine Arena gebracht. In der Arena beginnt der Kampf gegen die Mitstreiter, doch nicht nur die machen es den Tributen schwer zu überleben, denn die Arena kann zusätzlich von den „Spielemachern“ gesteuert werden. Das Ziel ist es die andren Kandidaten zu töten, um so als Sieger aus den Spielen hervorzugehen und eine Belohnung zu bekommen.

Bei der Auslosung der 74. Hungerspiele meldet sich Katniss Everdeen, die aus Distrikt 12, einem sehr armen Distrikt stammt, freiwillig, damit ihre kleine Schwester nicht in die Arena gehen muss. Sie weiß, dass sie damit ihr eigenes Todesurteil gefällt hat, denn es darf nur einer der 24 Kandidaten überleben und die Jugendlichen aus den reicheren Distrikten werden schon vorher darauf vorbereitet. Katniss und Peeta, der männliche Tribut aus ihrem Distrikt werden zusammen in das Kapitol gebracht, um sie auf die Kämpfe vorzubereiten. In der Arena beginnt nun der grausame Kampf ums Überleben. Katniss und Peeta wissen, dass sie sich irgendwann selbst als Feinde treffen müssen. Doch dann kommt alles anders…

Mögen die Spiele beginnen!

 

Zusätzlicher Tipp: Es geht noch weiter, denn wenn euch das Buch gefallen hat könnt ihr noch den 2. und 3. Band lesen. Der erste Band wurde auch schon verfilmt und den zweiten könnt ihr euch im Kino anschauen.